Massage

Je nachdem, welches Ziel im Vordergrund steht, kommt entweder die therapeutische oder die klassische Massage in Frage. Bei den meisten Krankenkassen sind diese Leistungen in der Zusatzversicherung abgedeckt.

Therapeutische Massage

Im Fokus stehen hier die gezielte Behandlung und Unterstützung somatischer sowie psychosomatischer Schmerzen und Befindlichkeitsstörungen. Die therapeutische Massage hilft ausserdem, die Zusammenhänge zwischen den Zeichen des Körpers und dem seelischen Befinden bewusst zu machen. Schliesslich führt die nachhaltige Entspannung zu einem besseren Körper- und Selbstbewusstsein. Die therapeutische Massage eignet sich auch gut als Ergänzung zu anderen Therapien (z.B. Psychotherapie).

Klassische Massage

Entspannung und ein besseres Körpergefühl sind die Wegbereiter auf der Reise zu sich selbst. Zur Unterstützung der entspannenden Wirkung werden ergänzende Techniken wie zum Beispiel Triggerpunkttechnik und Muskel-Shiatsu verwendet. Sollten diese Techniken nicht zum gewünschten Ergebnis führen, hilft manchmal auch das Gespräch. Denn Anspannungen im Körper sind auch Zeichen der Seele, die uns bewusster werden lassen. Die klassische Massage bewährt sich auch zur Unterstützung anderer Therapien (z.B. Chiropraktik). Empfehlenswert ist die klassische Massage beispielsweise bei

      • muskulären Verspannungen durch einseitige körperliche Belastungen (z.B. Büroarbeit), Fehlhaltungen, chronischen Schmerzen, Bewegungsmangel usw.
      • Kopfschmerzen/Migräne
      • psychischer Unausgeglichenheit
      • stressbedingten Spannungszuständen